Bewerbungsvorlagen

Gute Anregung für die individuelle Ausgestaltung: Bewerbungsvorlagen

Bewerbungsschreiben sind für viele Jobsuchende ein Graus. Das Internet verspricht Abhilfe. Es hält nicht nur eine Vielzahl von Ratgeberseiten bereit; eine wahre Fundgrube ist das Netz auch für Bewerbungsvorlagen. Wer sucht, findet individuelle Musterschreiben für die ganze Palette der Berufe vom Anlagenbauer bis zum Zahntechniker, Grundgerüste für den Lebenslauf sowie das Deckblatt.

Es ist durchaus sinnvoll, sich anhand dieser Beispiele einen Überblick zu verschaffen, wie eine korrekte Bewerbungsmappe gestaltet sein sollte und sich Anregungen aus Musterschreiben zu holen. Auch Jobsuchende, die Ideen für eigene Formulierungen brauchen, finden dort hilfreiche Tipps. Zudem garantieren die Vorlagen, dass der Kandidat eine formal fehlerfreie Bewerbung verschickt. Das bedeutet aber nicht, dass jetzt nur noch die persönlichen Daten in Anschreiben und Lebenslauf eingetragen werden müssen und ruck-zuck ist die Bewerbung fertig. Ganz so einfach ist es auch im digitalen Zeitalter nicht.

Musterbewerbungen sind ein guter Anhaltspunkt, an der Eigenleistung beim Verfassen der persönlichen Bewerbung führt aber auch heute kein Weg vorbei. Auch Personalchefs kennen die fertigen Schreiben und peinlich wird es für den Bewerber, wenn gleich mehrere dieselben Vorlagen genutzt haben. Mit einer Massenbewerbung ragt bestimmt keiner aus dem Kreis der Kandidaten hervor. Immer noch gilt der Grundsatz: Wer eine gute Bewerbung formulieren möchte, muss Zeit investieren!

Insbesondere Job-Aspiranten, die sich für einen höheren Posten bewerben, müssen Eigenleistung investieren und sich mit einem individuellen Profil empfehlen. „Eine zielgerechte Top-Bewerbung benötigt zwei bis drei Tage“, sagt Marcus Brüninghaus, Referent Personalcoaching bei der Horbach Wirtschaftsberatung in Köln in einem Focus-Interview.