Praktika

Mehr als Kaffeekochen und Kopieren

Praktika geben einen Einblick in den Berufsalltag und erhöhen die Karrierechancen

Praktika bieten die Möglichkeit, Erfahrungen im Berufsleben zu sammeln. Schüler können sie nutzen, um mehr Klarheit bei der Berufswahl zu erhalten und bessere Chancen auf einen Ausbildungsvertrag zu erhalten. In Betriebspraktika können sie einige Wochen in den Arbeitsalltag eines Berufes hineinschnuppern und sich erste Klarheit verschaffen, ob die Realität den eigenen Vorstellungen entspricht. Nicht nur im Rahmen eines Schulpraktikums ist der Praxistest möglich. Engagement zeigt, wer in den Ferien ein selbst organisiertes Praktikum macht. Beim späteren Arbeitgeber wird diese Eigeninitiative gut ankommen.

Praktika werden immer wichtiger, um sich auf dem Arbeitsmarkt etablieren zu können. Studierende sammeln dort erste Erfahrungen und knüpfen Kontakte. Oftmals ermöglichen sie den Einstieg in das Berufsleben. Studierende erweitern ihren praktischen Horizont und können damit die Brücke von der Hochschultheorie zur Berufspraxis schlagen. „Was nützt es dem späteren Arbeitgeber, wenn man zwar hochkomplexe Theorien anschaulich erläutern kann, aber zum Beispiel daran scheitert, ein Verkaufsgespräch zu führen?“, schreibt eine Studentin auf dem Uni- und Karriereportal Stellenboersen.de. Jeder lerne seine Interessen besser kennen, persönliche und fachliche Stärken und auch Schwächen einzuschätzen. Durch Praktika verringert sich auch die Gefahr, in einem Beruf zu landen, der den Erwartungen überhaupt nicht entspricht oder dessen Anforderungen man nicht gewachsen ist.

Praktika machen sich im Lebenslauf gut. Sie demonstrieren Engagement, Interesse am Beruf und erste Erkenntnisse, was im späteren Arbeitsalltag zu erwarten ist.

Damit Praktika einen echten Wert haben, sollten sie zielstrebig geplant werden. So kann es beispielsweise sinnvoll sein, in einer kleinen Firma verschiedene Arbeitsbereiche kennen zu lernen, um sich später gezielt bei einem größeren Unternehmen für eine bestimmte Abteilung zu bewerben. Bei der Suche helfen zum Beispiel Praktikumsbörsen, die im Internet zu finden sind.

Auch für Arbeitgeber sind Praktika eine gute Möglichkeit, Nachwuchskräfte kennen zu lernen. Nicht nur die Fachkompetenz eines Bewerbers entscheidet, ob er ein Gewinn für das Unternehmen ist. Die neuen Mitarbeiter müssen ins Team passen. Im Praktikum lässt sich testen, ob das menschliche Miteinander funktioniert und die Chemie stimmt. Viele Unternehmen schätzen es zudem, wenn junge Menschen mit neuen Ideen frischen Schwung in die Firma bringen.

Manche Unternehmen legen inzwischen auch Wert auf ein Auslandspraktikum. Dort sammeln die künftigen Mitarbeiter Lebenserfahrung. Sie werden mit der Arbeit und dem Leben in einer anderen Kultur konfrontiert, erweitern ihre Sprachkenntnisse und schulen soziale Kompetenzen.

Es gibt zahlreiche Arten von Praktika. In manchen Ausbildungsgängen sind sie vorgeschrieben oder je nach fachlicher Vorbildung Zulassungsvoraussetzung für eine schulische Ausbildung oder ein Studium.

Die Bundesagentur für Arbeit unterscheidet folgende Praktikumsformen: