Ein Sabbatical gegen Burnout

Etwa jeder Fünfte leidet mindestens einmal in seiner Karriere an einer burnout-ähnlichen Phase, während der er sich dauerhaft ausgebrannt und erschöpft fühlt. In vielen Fällen ist diese Phase so schlimm, dass die Betroffenen über einen längeren Zeitraum nicht arbeiten können. Insgesamt ist die Zahl der Betroffenen so enorm, dass rund 40.000 Arbeitskräfte ihren Beruf ein Jahr lang nicht ausüben können, weil sie psychisch angeschlagen sind. Helfen soll ein Sabbatjahr. Doch was ist das und wie kann es gegen Burnout helfen?

Was ist ein Sabbatjahr?

Ein Sabbatjahr, oder neudeutsch Sabbatical, ist nichts anderes, als eine Auszeit vom Beruf. Das muss nicht immer ein ganzes Jahr sein, auch drei-, sechsmonatige oder längere Sabbaticals sind möglich. Am Ende dieser Auszeit erhält der Arbeitnehmer seine alte Stelle zurück. Die Vorreiterrolle in Deutschland nimmt dabei das Beamtentum ein. Denn Beamten war es zuerst möglich, eine Auszeit zu nehmen. Mittlerweile haben aber auch viele Angestellte in der freien Wirtschaft die Möglichkeit sich eine Auszeit zu nehmen. Ursprünglich kommt die Idee des Sabbaticals aus den USA. Hier haben Professoren die Möglichkeit, ein Jahr aus dem Lehrbetrieb auszusteigen, um sich ihren Forschungen zu widmen. Der Begriff selbst stammt aus der Tora. Hier sollen nach sechs Jahren alle Felder für ein Jahr brach liegen.

Wann macht ein Sabbatical Sinn?

Ein Sabbatjahr kann eine gute Möglichkeit sein, Stress abzubauen und alles loszulassen. Auch als Prävention oder Behandlung für das Burnout-Syndrom wird es häufig empfohlen. Dieses äußert sich meist in einem Gefühl der Leere, Depressionen und sozialem Rückzug, aber auch in körperlichen Beschwerden wie Schlaflosigkeit, sexueller Unlust oder Immunschwäche. Die Betroffenen verlieren meist die Lust an ihrer Arbeit und können sich nicht mehr richtig konzentrieren. Ein Sabbatjahr kann dann der letzte Ausweg sein, das eigene Leben wieder in den Griff zu bekommen.

Viele Menschen nutzen ein Sabbatical aber auch, um sich den Traum einer Weltreise zu erfüllen. Berufstätige haben nur selten die Möglichkeit, so lange Urlaub an einem Stück zu nehmen, um eine Weltreise zu machen. Das Sabbatjahr verschafft dafür zusätzliche Zeit. Ziele finden Interessierte unter anderen bei diesem Reiseanbieter. Andere nutzen ihr Sabbatical, um mehr Zeit mit der Familie zu verbringen. Das kann vor allem nach einer Geburt oder nach einem Ehestreit ein wichtiger Schritt sein.

Rechtliche Regelung zum Sabbatical

Die Idee hinter dem Sabbatjahr sieht vor, dass ein Arbeitnehmer vor seiner Auszeit für eine bestimmte Zeit voll arbeitet und weniger Gehalt bezieht. Während des Sabbaticals erhält er dann ebenfalls sein reduziertes Gehalt weiter. Diese Möglichkeit gibt es in Deutschland bereits für Beamten. Nach einem anderen Ansatz kann ein Stundenplus durch Überstunden und Verzicht auf Urlaubstage in den Vorjahren geschaffen werden, was dann wiederum durch ein Sabbatical abgebaut werden kann. Schließlich gibt es noch die Möglichkeit eines unbezahlten Urlaubs. Auch Mischformen sind denkbar. Für Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft gibt es bisher jedoch keine einheitlichen Regelungen, viele Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern mittlerweile aber die Möglichkeit, ein Sabbatjahr zu nehmen. Weitere rechtliche Informationen zu diesem Thema gibt es unter anderem hier.

Zurück zur Übersicht